E-Mail-Adresse:   Passwort:    Passwort vergessen?
 

Wirtschaft am Abgrund - von Prof. Dr. Paul Craig Roberts

Wirtschaft am Abgrund - von Prof. Dr. Paul Craig Roberts
49.95001

EUR 49,95

inkl. 10 % USt zzgl. Versandkosten

Gewicht: 0,30 KG

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl

0.00000

0 Bewertung(en) | Bewertung schreiben


Produktbeschreibung

 Wirtschaft am Abgrund - von Prof. Dr. Paul Craig Roberts

Untertitel: Der Zusammenbruch der Volkswirtschaften und das Scheitern der Globalisierung

Inhaltsbeschreibung: Das Amerika, wie wir es in der zweiten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts kannten, existiert nicht mehr. Die Vereinigten Staaten haben auf absehbare Zeit ihre wirtschaftliche und politische Zukunft verspielt. Die entindustrialisierte US-Ökonomie zählt zu den bislang größten Verlierern der Globalisierung. Gleichzeitig wandelt sich das innenpolitische Gesicht der Vereinigten Staaten grundlegend. Binnen weniger Jahre wurden elementare Grundrechte systematisch abgebaut, die die Verfassung mehr als 200 Jahre lang garantiert hatte. Jetzt folgen die Europäer den Amerikanern auf dem gleichen Weg, beenden die Souveränität ihrer Nationalstaaten und liefern sich einer allmächtigen Zentralregierung aus. Keine Stimme hat fester als die von Paul Craig Roberts vor dieser Entwicklung gewarnt.

Leseprobe: Das Scheitern des Laisser Faire-Kapitalismus und die Auflösung der Volkswirtschaften der westlichen Welt: Auf dem Weg zu einer neuen Ökonomie
Der Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und der Siegeszug des Hochgeschwindigkeits-Internets haben dem wirtschaftlichen und politischen Niedergang des Westens den Weg geebnet. Gleichzeitig hat 'das Ende der Geschichte' das sozialistische Indien und das kommunistische China auf die Siegerseite gebracht. Beide Länder haben ihre Volkswirtschaften und ihr unterbeschäftigtes Arbeitskräftepotenzial dem Kapital und der Technologie aus dem Westen geöffnet. Getrieben von der Wall Street und großen Handelsketten wie beispielsweise Wal-Mart begannen amerikanische Konzerne mit dem Offshoring der Produktion ihrer Waren und Dienstleistungen für ihre heimischen Märkte. Konsequenz: Die Bürger der Vereinigten Staaten werden nicht mehr in der Produktion von Gütern beschäftigt, die sie konsumieren. Gleichzeitig maximieren die Führungskräfte der Konzerne die Gewinne der Aktionäre und ihre Leistungsboni, indem sie die US-Arbeitskräfte durch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ersetzen. Sogar viele anspruchsvolle Beschäftigungen - unter anderem in der Software-Entwicklung und in der IT - sind in den USA weggefallen, weil Unternehmen auch diese Arbeiten ins Ausland verlagert und für viele Arbeitsplätze, die im Land verblieben sind, billigere ausländische Arbeitskräfte angeheuert haben. Design und Forschung sind den Arbeitsplätzen gefolgt, die von der verarbeitenden Industrie ins Ausland exportiert wurden. Die Zahl der Arbeitsplätze für qualifizierte Fachkräfte der Mittelklasse nimmt nicht mehr zu. Indem sie die Führungsrolle beim Offshoring der Produktion für heimische Märkte übernehmen, zwingen US-Konzerne das gleiche Verhalten Europa auf. Der Niedergang der Beschäftigung in der 'Ersten Welt' sowie der agrarwirtschaftlichen Kommunen in der 'Dritten Welt', die von riesigen Monokulturen verdrängt werden, wird Globalisierung genannt.
Seit zwei Jahrzehnten stagnieren die Einkommen der meisten Amerikaner. Sie sind sogar gesunken. Ein erheblicher Teil der Lohn- und Gehaltsrückgänge, die US-Arbeitnehmer angesichts der Verlagerung ihrer Arbeitsplätze ins Ausland hinnehmen mussten, kehrte in Form von Kapitalerträgen für die Aktionäre und Leistungsboni für die Führungskräfte zurück. Sie resultieren aus den höheren Gewinnen, die wiederum eine Folge der im Ausland niedrigeren Arbeitskosten sind. Die Einkommensverteilung hat sich dramatisch verschoben. Die Mega-Reichen streichen die Gewinne ein, während der Mittelklasse die Aufstiegschancen genommen werden. Hochschulabsolventen, die keine Beschäftigung finden, kehren zu ihren Eltern zurück, um bei ihnen zu leben.
Vor dem Hintergrund der stagnierenden Realeinkommen der Konsumenten weitete die US-Notenbank Federal Reserve ihre Kreditvergabe aus, sodass die Nachfrage weiter wuchs. Die Konsumenten kompensierten die fehlenden Einkommenszuwächse mit höheren Schulden. Die extreme Niedrigzinspolitik der Federal Reserve erzeugte einen Boom auf dem Immobilienmarkt. Die Häuserpreise stiegen in dramatischer Weise, was den Hauseigentümern wiederum erlaubte, den steigenden Wert ihrer Immobilien über eine Refinanzierung ihrer Hypotheken zu Geld zu machen.
Indem sie höhere Hypotheken auf ihre Immobilien aufnahmen, den Wertzuwachs ihrer Immobilien ausgaben und sich über ihre Kreditkarten erheblich verschuldeten, hielten sie die Wirtschaft auf Trab. Die explosionsartig gestiegenen Schulden wurden verbrieft, von den Rating-Agenturen mit besten Bonitätsbewertungen ausgestattet und an ahnungslose Investoren im Heimatland sowie im Ausland verkauft.
Die Deregulierung der Finanzmärkte - sie begann während der Clinton-Jahre und wurde unter der Regierung von George W. Bush verstärkt fortgesetzt - entfesselte Habgier und ermöglichte die Hebelung der Verschuldung (Debt Leverage).

Inhaltsverzeichnis: 
VORWORT
Regulierung versus Deregulierung 14
Irrtum Freihandel 15
Von der Vetternwirtschaft zur Plutokratie 20
Wie lange noch Reservewährung? 23
Quo vadis Europa? 25
Die Souveränität der Nationalstaaten wird beendet 29
Warum die Kritik am Wachstumsmodell? 34
EINFÜHRUNG
Das Scheitern des Laisser Faire-Kapitalismus und die Auflösung der Volkswirtschaften der westlichen Welt: Auf dem Weg zu einer Neuen Ökonomie 37
TEIL 1
Probleme der Wirtschaftstheorie 45
Mikroökonomie 46
Makroökonomie 47
Der Freihandels-Irrtum 59
Offshoring exportiert Arbeitsplätze statt Produkte 65
Das Problem der externen Kosten 73
Das Kapital der Natur 83
Planung für eine volle Welt 91
Die Fehlschläge der Wirtschaftstheorie sind tiefgreifend 96
Das Scheitern des Laisser Faire-Kapitalismus 100
TEIL 2
Die neue Enteignung 107
Politische Enteignung 108
Wirtschaftliche Enteignung 121
Soziale Enteignung 124
Das Offshoring hat Die Amerikaner der Ersten Welt ersetzt 126
Die Beweise des Bureau Of Labor Statistics 134
Der Mythos der wohltätigen Globalisierung 150
Abweichler vom Mythos der wohltätigen Globalisierung 164
Die dezimierte amerikanische Volkswirtschaft 168
Arbeitslosigkeit 169
Inflation 170
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 171
Reichtum und Einkommensverteilung in den USA 172
Lügen, die den amerikanischen Traum zerstörten: Der Mythos vom Fachkräftemangel in Wissenschaft und Technologie 173
Wohin ist das Geld gegangen? 184
Die Betrügereien der Banksters 186
Der als Regierung maskierte Interessenskonflikt 192
Tod durch Globalisierung 197
Anhang 203
TEIL 3
Das Ende der Souveränität 211
Die unerklärte Agenda 219
Kann Deutschland ein souveränes Land bleiben? 226
Schlussfolgerung 227

Autorenportrait:  Prof. Dr. Paul Craig Roberts wurde am 3. April 1939 in Atlanta, Georgia geboren. Er hat an der Georgia Tech, der Universität of Virginia, der Universität of California in Berkeley und der Oxford University studiert, wo er Mitglied des Merton College war.Er wurde von Präsident Ronald Reagan zum Assistent Secretary of the US Treasury for Economic Policy berufen. 
"Alexander Hamilton war der erste Assistent Secretary of the US Treasury - ich war der letzte. Seit ich mein Amt aufgab, wird das US-Finanzministerium von der Wall Street gesteuert." 

Sprache: Deutsch

Fotos: keine

Abbildungen: Schwarz-Weiß-Abbildungen

Art: Kartonierte Ausgabe

Seitenanzahl: 231

Gewicht: 303 g

Größe (Höhe x Breite x Dicke): 21,6 x 13,7 x 2,2 cm

Verlag: Weltbuch Verlag GmbH 

ISBN: 978-3-938706-38-1

Erscheinungsjahr: 2012

Auflage: 1. Auflage 2012

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb

 

Top Artikel

Achtung! Bargeldverbot! - von Michael Brückner

Achtung! Bargeldverbot! - von Michael Brückner
EUR 10,30

Die Kunst, recht zu behalten - von Arthur Schopenhauer

Die Kunst, recht zu behalten - von Arthur Schopenhauer
EUR 3,10

Bienendemokratie - von Thomas D. Seeley

Bienendemokratie - von Thomas D. Seeley
EUR 23,70